afj Logo

afj-Brief 3/2021
afj-Brief

afj-Brief 3/2021

„wählen“

Liebe Verantwortliche in der Jugendpastoral,

die Herbstvollversammlung hat am 23. September die Leitlinien zur Jugendpastoral beschlossen. Sie tragen den Titel „Wirklichkeit wahrnehmen – Chancen finden – Berufung wählen“. Konkret auf mich angewendet, zeigt sich die große Herausforderung dieses Dreischritts: In meiner Kirche nehme ich zurzeit fatale und bedrückende Wirklichkeiten wahr. Chancen zur Weiterentwicklung, zum eigenen Engagement, zur Freude? Fehlanzeige! Ziemlich deprimierend und nicht gerade der beste Nährboden, um eine Berufung zu wählen und wachsen zu lassen. Und gleichzeitig ist die Beheimatung der Multiplikator/-innen in der Jugendpastoral so wichtig für eine erfolgreiche Arbeit. Ich freue mich daher besonders auf die Begegnungen und Gespräche während der Jahreskonferenz Jugendseelsorge im November in Weimar und hoffe sehr, dass wir uns gemeinsam stärken und der Heilige Geist wirkt.

Herzliche Grüße,

Mohr

„wählen“

Marie Schwinning
Referentin für Politische Bildung

Wahlrecht

"Jede/-r hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertretung mitzuwirken" heißt es in Artikel 20 der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" der Vereinten Nationen. Die Beteiligung an gesellschaftlichen Entscheidungen gehört somit zu den Grundrechten eines jeden Menschen. Während es in vielen UN-Mitgliedsstaaten trotzdem (noch) keine (echten) Partizipationsmöglichkeiten gibt, sind diese in Deutschland gesetzlich fest verankert. Dennoch können oder wollen rund ein Viertel der Bürger/-innen keinen Gebrauch von dieser Möglichkeit machen. Dazu kommen Kinder und Jugendliche ohne Wahlrecht, die dadurch weniger ins Gewicht fallen. Als Christ/-innen machen wir uns für ein menschenwürdiges Leben und somit auch die Wahrung der Menschenrechte stark. In vier Jahren ist wieder Bundestagswahl: Nutzen wir die Zeit bis dahin, noch mehr Menschen eine Stimme zu geben!

Sylvia Gawlik
Referentin für Glaubensbildung

Wahlpflicht

Bunte oder rote Socken? Nutella oder Käse? Ihn/Sie ansprechen oder es lassen? Mich entschuldigen oder warten? Täglich so viele Optionen, bei denen ich zwischen gut und „böse“ –eben nicht so gut- unter- und entscheiden muss. Oft ist Wählen anstrengend, eigentlich aber ein Segen: Denn dahinter steckt meine Freiheit, ich darf wählen! Neben der Möglichkeit, auch als Frau z.B. meine Stimme bei den Bundestagswahlen abzugeben, habe ich auch die Möglichkeit, mich bewusst für die katholische Kirche zu entscheiden und hier meinen Glauben auszuleben. Leicht ist das nicht immer – aber der Blick darauf, worum es eigentlich geht, nämlich Jesus Christus, seine erlösende Botschaft, sein Dasein in den Sakramenten & die Nähe zu ihm, die gelebte Nächstenliebe, zu der wir als Kirche gerufen sind, dieser Fokus hilft mir dabei enorm! Für mich: die beste Wahl.

Sonja Lexel
Referentin für Jugendpastorale Bildung

Wahlmöglichkeiten

Bei vielen Games muss ich, bevor das Spiel richtig losgeht, erst einen Charakter erstellen: ich muss wählen, wie dieser aussieht, welchem Volk er beispielsweise angehört und welchen Namen er tragen soll. Nach dieser Reihe von kleinen Wahlentscheidungen kann ich ins virtuelle Abenteuer starten. Was anfangs als kleine Notwendigkeit abgetan wird, entpuppt sich vielleicht im Laufe des Spiels noch als wegweisend. Oft wähle ich mit der Charakterauswahl auch schon Talente und Fähigkeiten meiner Spielfigur aus. Im „echten“ Leben muss ich mit dem mir gegebenen Namen, „Volk“ und Aussehen leben. Talente und Fähigkeiten kann ich trotzdem ausbauen, Neues dazulernen und mich weiterentwickeln. Das Angebot an Weiterentwicklungsmöglichkeiten ist riesig – da ist es wichtig, klug zu wählen. Manchmal hilft da auch der Blick nach oben und die Gewissheit, dass man auch bei falschen Wahlentscheidungen nicht alleine ist. Wann hast du dich das letzte Mal für etwas Neues entscheiden?

Jonas Zink
Referent für Jugendpastorale Bildung

Wahlkonsequenzen

Rund um die Bundestagswahl geht es häufig um junge Menschen, um Wahlentscheidungen der Erstwähler/-innen und darum, dass junge Menschen die Auswirkungen unseres heutigen Handelns oder nicht-Handelns zu spüren bekommen werden. Die Arbeit in der Jugendpastoral ist davon geleitet, junge Menschen dazu zu befähigen, eigene Entscheidungen zu finden, sich in der Welt orientieren zu können und schließlich auch bei einer Bundestagswahl selbstbestimmt und selbstbewusst ihre Stimme hörbar zu machen. Wie wichtig dieser Beitrag der Jugendpastoral ist, ist auch an der nach wie vor hohen Nachfrage nach Tagen religiöser Orientierung zu erkennen. Das deutschlandweite Netzwerk unterschiedlicher Träger trifft sich zum Austausch und neuen Impulsen vom 23.-25. März 2022 in München.

Tobias Knell
Referent für Ministrantenpastoral und liturgische/kulturelle Bildung

Wahlentscheidungen

Mit fortschreitender Rücknahme der Coronaschutzmaßnahmen werden weite Teile unseres Lebens wieder etwas einfacher und freier. Gleichzeitig müssen wir uns aber auch überlegen, welche digitalen Angeboten wir behalten wollen. Durch Corona musste die Gesellschaft im Allgemeinen und die Kirchen im Besonderen einen großen Sprung in die digitale Welt wagen. Damit sind wir (zumindest ein wenig) näher an die Lebenswirklichkeit junger Menschen gekommen. Mit dem Ökumenischen Kreuzweg der Jugend 2021 mussten wir den Jugendkreuzweg für den gesamten digitalen Raum freigegeben und aufbereiten. Eigentlich eigenartig, dass wir das nicht früher umgesetzt haben...ein Angebot, welches an der Lebenswirklichkeit junger Menschen anknüpft, muss heutzutage auch digital gedacht werden. Deswegen wird der Jugendkreuzweg 2022 sowohl in der gewohnten Form wie auch vollständig digital angeboten. Ob digital, analog oder hybrid...wählen können die Verantwortlichen vor Ort...diese kennen doch ihre Gruppen am besten. 

Am 1. Advent ist Verkaufsstart des Jugendkreuzwegs 2022 getaped: verbunden – gestützt -geheilt. Ab dann findet ihr alle Informationen unter jugendkreuzweg-online.de

November 2021 bis Februar 2022

Termine

  • 9.-12. November 2021

    Jahreskonferenz Jugendseelsorge

    Weimar
  • 15. November 2021

    DPJW-Fachtagung

    digital
  • 22.-24. November 2021

    Netzwerktreffen Junge Erwachsene

    Frankfurt
  • 23. November 2021

    Fachtag Christliches Orientierungsjahr

  • 9. Dezember 2021

    Fachtag Jugendkirchen

    Köln
  • 26. Januar 2022

    SV-Barcamp

    digital
  • Februar 2022

    1. WJT-Vorbereitungstreffen für Verantwortliche

Termine
Rückblicke

Copyright © Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz, afj