Jugendpastoral der Orden

Die Jugendpastoral der Orden zeigt, auch wenn sie durch die differierenden deutschen Ordensgemeinschaften sehr vielgestaltig ist, einheitliche Wesenszüge.

Ein erster Wesenszug „Ordentlicher Jugendpastoral“ sind die Ordensleute selbst, die, teilweise unterstützt durch ihre Ordenskleidung, in ihrer Lebensentscheidung und in ihrem Lebensalltag schlicht als Personen mit den Fragen nach Glauben, Sinn und Werten konfrontieren. Sie sind in ihrem Lebensentwurf verdächtig, Experten im Religiösen zu sein.

Ein weiterer Wesenszug „Ordentlicher Jugendpastoral“ ist der Raum, in dem sie sich ereignet: Klostergarten, Klosterladen und Klosterkirche laden als dem Alltag fremde liturgische Orte zur sinnlich-leibhaftigen und spielerischen Erkundung des Glaubens ein.

Die Arbeitsgemeinschaft der Jugendpastoral der Orden (AGJPO) war als Arbeitsgruppe der Deutschen Ordensoberenkonferenz (DOK) für die Vernetzung der Jugendpastoral in Deutschland zuständig. Sie koordinierte ihre Tätigkeiten über einen Vorstand. Die  AGJPO wurde auf ihrer letzten Jahrestagung, die sowohl dem Austausch als auch dem Diskurs über aktuelle jugendpastorale Themen diente, mehrstimmig aufgelöst.

Das Referat für Glaubensbildung unterstützte die AGJPO in ihren Aufgaben und steht dem Vorstand in beratender Tätigkeit zur Seite. Derzeit wird überlegt, wie es hier ein unterstützendes Vernetzungsformat für die in der Jugendpastoral tätigen Ordensleute anbieten kann.

Es steht außerdem in Kontakt mti der AGBO (Arbeitsgemeinschaft Berufugnspastoral der Orden) der DOK.

Links:

 

 

fb hover fb hover
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen